Humanisierung damals und heute – Ein Interview zur Forschungsförderung mit Dr. Michaela Kuhnhenne und PD Dr. Stefan Müller

Thumbnail zum Video(click to play video)

„Wenn es um die Arbeitswelt geht, tauchen immer drei Themen auf: erstens der Lohn, zweitens die Arbeitszeit und drittens die Ausgestaltung des Arbeitsplatzes.“ (S. Müller)
Wurde mit dem Bundesprogramm „Humanisierung des Arbeitslebens“ in den 1970er und 1980er Jahren versucht, in allen Bereichen eine humanere Ausgestaltung der Arbeitswelt zu erreichen, so zeigt sich im Gespräch mit Dr. Michaela Kuhnhenne und PD Dr. Stefan Müller schnell, dass diese Ziele keineswegs auf die Vergangenheit beschränkt waren. Wie sich das damalige Programm gestaltete und wie die gegenwärtige Arbeitswelt zu reformieren wäre, kommt in diesem Interview ebenso zur Sprache, wie die Frage, was eine neue Sozialgeschichtsschreibung der Arbeit leisten muss und wie diese durch die Friedrich-Ebert-Stiftung und die Hans-Böckler-Stiftung gefördert wird.


Dieses Video zitieren: Michaela Kuhnhenne, Stefan Müller, Interview „Humanisierung damals und heute“, Düsseldorf 04/08/2020, in: Ökonomische Krisen als Chance?, 29/10/2020, https://hdainhd.hypotheses.org/565, (abgerufen am: Datum).

Abbildungen des Einspielers: Fotograf*in unbekannt, Brochüre der Peiner AG, o.J.
Abbildungen der Frageeinblendungen: Fotograf*in unbekannt, Archiv der sozialen Demokratie (FES), Signatur: AKF 17086, Ordner Peiner I.

Wie begleiten Studierende ein Forschungsprojekt? – Im Gespräch mit Theresa Jacobi, M.A.

 

Wie begleiten Studierende ein Forschungsprojekt? Welche Aufgaben fallen an? Diese und weitere Fragen zur studentischen Mitarbeit am Forschungsprojekt „Humanisierung des Arbeitslebens“ des Lehrstuhls für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Universität Heidelberg beantwortete Theresa Jacobi im Toninterview mit Mirjam Lober. „Wie begleiten Studierende ein Forschungsprojekt? – Im Gespräch mit Theresa Jacobi, M.A.“ weiterlesen

Technokratie und autoritäre Strukturreform im Frankreich der 1930er Jahre – Das Beispiel des Bergbauingenieurs Robert Loustau und der Parti populaire français

Jakob Fesenbeckh (Paris)

Der folgende Beitrag kündigt einen gleichnamigen Artikel an, welcher im kommenden Jahr in einem Sammelband  erscheinen wird. Der Sammelband mit dem Arbeitstitel „Ökonomische Krisen als Chance? Arbeitsleben zwischen Kooperation und Regulation in historischer Perspektive“ wird vom Franz Steiner Verlag verlegt und soll die Ergebnisse dieses Blogs in einer wissenschaftlichen Publikation zusammenfassen.

In Frankreich bildeten sich infolge der großen Krise zahlreiche technokratisch orientierte Studien- und Einflussgruppen heraus, die auf die planwirtschaftlich-korporativistische Neuorganisation des Kapitalismus hinarbeiteten. Als Konsequenz der zunehmenden politischen Polarisierung Frankreichs suchte ein Teil dieser Wirtschafts- und Organisationsexperten, die sich um Studiengesellschaften wie X-Crise oder Zeitschriften wie den Ordre nouveau gruppiert hatten, Anschluss an Bewegungen, die ihren Plänen einer Strukturreform der Wirtschaft mehr soziales Gewicht verleihen sollten. „Technokratie und autoritäre Strukturreform im Frankreich der 1930er Jahre – Das Beispiel des Bergbauingenieurs Robert Loustau und der Parti populaire français“ weiterlesen

Unter Beratereinsatz. Von der Bundesanstalt zur Bundesagentur für Arbeit – Ein Interview mit Alina Marktanner

(click to play video)

Vom Einfluss von Beratungsunternehmen in den letzten Dekaden des 20. Jahrhunderts auf Politik und Verwaltung bis hin zur Umstrukturierung der Bundesanstalt zur Bundesagentur unter Gerhard Schröder – Alina Marktanner vom Kölner Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung erklärt im Interview die Entwicklungen in Politik und Verwaltung im Wandel der politischen Systeme des ausgehenden 20.  und frühen 21. Jahrhunderts.


Dieses Video zitieren: Alina Marktanner, Interview „Unter Beratereinsatz. Von der Bundesanstalt zur Bundesagentur für Arbeit“, Heidelberg 04/08/2020, in: Ökonomische Krisen als Chance?, 02/10/2020, https://hdainhd.hypotheses.org/493, (abgerufen am: Datum).

Abbildungen des Einspielers: Fotograf*in unbekannt, Brochüre der Peiner AG, o.J.
Abbildung Frageneinblendung: Nico Hofmann, Nuremberg Aerial Bundesagentur Arbeit, 27.06.2009, CC BY-SA 3.0, (rot eingefärbt).

Interview mit einer studentischen Mitarbeiterin – Mirijam Schmidt, M.A.

 

Mirijam Schmidt  arbeitet seit 2016 am Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialgeschichte. Im Sommersemester 2020 schloss sie ihre Masterarbeit zum Thema „Die Arbeiterfrage im Spiegel der Vigilanzberichte der Hamburger Polizei. Eine politische Kulturforschung der Hamburger Arbeiterschaft“ ab und unterstützt seit April 2020 die Redaktion dieses Blogs. In diesem Interview erklärt sie, wie Studierende an einem Forschungsprojekt mitwirken.

Frage: Wie sehen typische Arbeiten aus, die für studentische Mitarbeiter*Innen anfallen?

M. Schmidt: Das kann sehr unterschiedlich sein. Ich würde sagen, dass ich vor allem den Dozierenden und Professor*Innen zuarbeite.
Darunter fallen vor allem sehr grundlegende Aufgaben wie das Ausleihen und die Rückgabe von Büchern oder das Anrecherchieren von Sekundärliteratur und das Sammeln von Daten und Fakten. Das klingt sehr banal, aber man kann schnell – wie im Fall der Projektdaten der einzelnen HdA-Programme – an Grenzen stoßen. Der Teufel liegt eben im Detail. Und diese Details sind ein wichtiger Teil der Arbeit als Historiker*In, die aber schon mal ein paar Stunden Zeit für die Suche kosten können. 

„Interview mit einer studentischen Mitarbeiterin – Mirijam Schmidt, M.A.“ weiterlesen

Unter Beratereinsatz. Von der Bundesanstalt zur Bundesagentur für Arbeit

Alina Marktanner (Köln)

Der folgende Beitrag kündigt einen gleichnamigen Artikel an, welcher im kommenden Jahr in einem Sammelband  erscheinen wird. Der Sammelband mit dem Arbeitstitel „Ökonomische Krisen als Chance? Arbeitsleben zwischen Kooperation und Regulation in historischer Perspektive“ wird vom Franz Steiner Verlag verlegt und soll die Ergebnisse dieses Blogs in einer wissenschaftlichen Publikation zusammenfassen.

Am Beispiel der Umgestaltung der Bundesanstalt zur Bundesagentur für Arbeit (der „Hartz III“-Reform) 2003 geht der Beitrag der Frage nach, inwiefern die Zusammenarbeit zwischen kommerziellen und staatlichen Akteuren unter öffentlichem Druck als neue Form politischer Steuerung verstanden werden kann. „Unter Beratereinsatz. Von der Bundesanstalt zur Bundesagentur für Arbeit“ weiterlesen

Steckbrief zu den HdA-Projekten bei VW

Projekt: Gruppenarbeit in der Motorenmontage. Ein Vergleich von Arbeitsstrukturen

Laufzeit: 1975-1977

Beteiligte Akteure: 

Lehrstuhl für Arbeits- und Betriebspsychologie der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich,
Institut für Arbeitswissenschaft der Technischen Hochschule Darmstadt,
Volkswagenwerk Aktiengesellschaft (VW Werksleitung, VW Betriebsrat und Arbeiter_Innen aus der Produktion)

Wichtige Personen: 

Michael Granel (VW Projektleiter)
Rudi Anklamm (Vorsitzender des Gesamtbetriebsrats VW AG)
Prof. Dr. Eberhard Ulich (Leiter der Arbeitspsychologen der ETH Zürich),
Prof. Dr. Walter Rohmert (Leiter der Arbeitswissenschaftler der TH Darmstadt)
Ernst Haider (TH Darmstadt) „Steckbrief zu den HdA-Projekten bei VW“ weiterlesen

Was war die „Humanisierung der Arbeit“? Ein Interview mit Gina Fuhrich M.A.

Gina Fuhrich Beitragsbild(click to play video)

In ihrer Dissertation erforscht sie die Gruppenarbeit und die Einführung von Industrierobotern bei VW – zwei Projekte, die im Rahmen des Bundesprogramms „Humanisierung der Arbeit“ in den 1970er und 1980er Jahren zu Verbesserungen des Arbeitslebens im fordistisch geprägten Produktionsregime führen sollten. In unserem Interview erläutert Gina Fuhrich  die Kernelemente des Bundesprogramms „Humanisierung der Arbeit“, erklärt dessen tiefgreifenden Einschnitt in die jüngere Geschichte der Arbeit und seine Bedeutung für das Leben vieler deutscher Arbeiter*innen seit den 1970er Jahren.


Dieses Video zitieren: Gina Fuhrich, Interview „Was war die Humanisierung der Arbeit?“, Heidelberg 13/07/2020, in: Ökonomische Krisen als Chance?, 21/08/2020, https://hdainhd.hypotheses.org/388, (abgerufen am: Datum).

Humanisierung der Frauenarbeit während der Wirtschaftskrise – Arbeitsbedingungen von Arbeiterinnen im HdA-Programm

Gina Fuhrich (Heidelberg)

Der folgende Beitrag kündigt einen gleichnamigen Artikel an, welcher im kommenden Jahr in einem Sammelband  erscheinen wird. Der Sammelband mit dem Arbeitstitel „Ökonomische Krisen als Chance? Arbeitsleben zwischen Kooperation und Regulation in historischer Perspektive“ wird vom Franz Steiner Verlag verlegt und soll die Ergebnisse dieses Blogs in einer wissenschaftlichen Publikation zusammenfassen.

Der Beitrag untersucht, ob sich die Arbeitsbedingungen von Arbeiterinnen in der Automobilindustrie während der Wirtschaftskrise in den 1980er Jahren durch das HdA-Programm veränderten und welchen Einfluss das Programm auf ihren Arbeitsalltag hatte. Die Analyse legt dar mit welchen spezifischen Problemen diese Beschäftigtengruppe konfrontiert war, etwa prekäre Beschäftigungsverhältnisse und wie das Programm versuchte, jenen zu begegnen. „Humanisierung der Frauenarbeit während der Wirtschaftskrise – Arbeitsbedingungen von Arbeiterinnen im HdA-Programm“ weiterlesen

Steckbrief zum Programm „Humanisierung des Arbeitslebens“

Humanisierung des Arbeitslebens
Humanisierung des Arbeitslebens (HdA) © Archiv der sozialen Demokratie, Bonn (Rechteinhaber unbekannt)

Laufzeit: 1974-1989

Initiatoren: Bundesministerium für Forschung und Technologie, Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung 

Beteiligte Akteure:
Politik sowie Gewerkschaften, Arbeitgeberverbände und wissenschaftliche Institute (ab 1975 zusammengeschlossen im Fachausschuss Humanisierung des Arbeitslebens zur Beratung des BMFT)

Hans Matthöfer © Bundesarchiv, B 145 Bild-F060860-0013 / Wegmann, Ludwig / CC-BY-SA 3.0
Hans Matthöfer © Bundesarchiv, B 145 Bild-F060860-0013 / Wegmann, Ludwig / CC-BY-SA 3.0

Wichtige Personen:
Hans Matthöfer (Minister für Forschung und Technologie),
Walter Arendt (Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung),
Willi Pöhler (Leiter des HdA-Projektträgers bis 1979) 

Projektträger:
Deutsche Forschungs- und Versuchsanstalt für Luft- und Raumfahrt (DFVLR) und Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Unfallforschung (BAU)

„Steckbrief zum Programm „Humanisierung des Arbeitslebens““ weiterlesen