„Die Anschneidemaschine“ – Filme als historische Quelle

Theresa Jacobi (Aalen) und Mirjam Lober (Heidelberg)

Der folgende Beitrag kündigt einen gleichnamigen Artikel an, welcher im kommenden Jahr in einem Sammelband  erscheinen wird. Der Sammelband  soll die Ergebnisse der Quellenarbeit zum Thema „Humanisierung der Arbeit“ in einer wissenschaftlichen Publikation zusammenfassen.

Zum Projekt „Humanisierung des Arbeitslebens“ des Lehrstuhls für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Universität Heidelberg wird ein Quellenband erscheinen. Dieser wird die unterschiedlichen Quellentypen, die im Zuge des Bundesprogramms entstanden sind, präsentieren. Eine Quellengattung, der die Geschichtswissenschaft noch 2006 äußerst verhalten gegenüberstand [1], die jedoch seitdem stetig in den Blick genommen wird [2], ist der Film.

» Film is difficult to explain because it is easy to understand «
(Christian Metz, Impersonal Enunciation, or the Place of Film, S.11, Columbia University Press 2016)

Das Medium Film stellt durch seine Materialität eine herausfordernde Quelle für Historiker_Innen dar. Dennoch ist der Film als historisches Zeugnis umso essentieller. Filme sind sowohl aus unserem als auch dem zeitgenössischen alltäglichen Leben nicht wegzudenken, denn sie ermöglichen uns, neben schriftlichen Quellen, einen audiovisuellen Zugang zu Ereignissen und Lebenswirklichkeiten. Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Medium Film erfuhr mit dem Visual Turn einen Aufschwung. Das daraus entstandene Forschungsfeld der Visual History fragt nach dem historischen Quellenwert von Filmen und versucht filmhistorische Entwicklungslinien der Mediengeschichte sowie der audiovisuellen Konstruktion, Rekonstruktion und Reflexion von Geschichte im Allgemeinen aufzudecken [3].

Eine Filmgattung, die einen möglichst authentischen Einblick in eine neue Geschichte der Arbeit gewährt, ist die Dokumentation. Obwohl Dokumentationen eine spezifische – oft politische – Sicht auf Zustände und Prozesse haben und teilweise rekonstruiert sowie collagiert werden, versuchen sie, wie keine andere Gattung, Lebenswirklichkeiten faktisch abzubilden. Eine dokumentarische Quelle, die den Zuschauern_Innen die Ergebnisse, Fortschritte und Veränderungen in der Peiner AG durch das HdA-Programm präsentiert ist „Die Anschneidemaschine“. Dieser Film dient dem Quellenbeitrag als Hauptquelle. Er wurde am 30. Mail 1980 ausgestrahlt und entstammt dem HdA-Projekt der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) in der Peiner AG. Im Zuge des Projekts wurde von den Arbeitern_Innen der Peiner AG und den Arbeitswissenschaftlern_Innen der FES diese Dokumentation nominell gemeinsam konzipiert.

Die Analyse des Films „Die Anschneidemaschine“ als historische Quelle bietet folgende Thesen:

  • Die Dokumentation bricht gesellschaftliche Konflikte und Defizite im Bereich Mitbestimmung, Arbeitsschutz und fehlende Qualifizierungsmöglichkeiten in Industriebetrieben der 1970er-Jahre von der Makroebene auf eine Mikroebene herunter. So werden diese personalisiert und dienen als Beispiel dafür, dass Wandel durch die Arbeiter_Innen möglich sind.
  • „Die Anschneidemaschine“ rückt im Werk arbeitende marginale Gruppen, wie Frauen, durch Stilmittel, wie das Auftreten in stereotypen Bildern, Stummheit oder gar Nicht-Zeigen, in den Mittelpunkt und übt damit zeitgleich Kritik an damaligen gesellschaftlichen Prozessen.
  • Die Quelle leistet einen Beitrag für eine Neue Geschichte der Arbeit. Sie ist eine der wenigen, die das HdA-Projekt und auch das Bundesprogramm, neben weiteren Medien wie Zeitungsartikeln oder wissenschaftlichen Publikationen, einem fachfremden Publikum präsentiert. Die Vielschichtigkeit und Komplexität der Quelle bestehen darin, dass versucht wurde, das Projekt in seiner Gänze dazustellen und gleichzeitig Kritik an gesamtgesellschaftlichen Prozessen und geschaffenen Bildern über die Arbeiterschaft zu üben.

[1] vgl. Riederer, Günter: Film und Geschichtswissenschaft. Zum aktuellen Verhältnis einer schwierigen Beziehung, in: Visual History. Ein Studienbuch. Göttingen 2006, S. 96-113.
[2] vgl. Etmanski, Johannes: Der Film als historische Quelle. Forschungsüberblick und Interpretationsansätze. Ludwig-Maximilians-Universität München, https://epub.ub.uni-muenchen.de/558/6/etmanski-film.pdf (Abruf am 25.01.2021).
[3] vgl. Paul, Gerhard: Von der Historischen Bildkunde zur Visual History. Eine Einführung, in: Paul, Gerhard (Hrsg.): Visual History. Ein Studienbuch. Göttingen 2006, S. 7-36.


Diesen Beitrag zitieren: Theresa Jacobi/Mirjam Lober: „Die Anschneidemaschine – Filme als historische Quelle“, in: Ökonomische Krisen als Chance?, https://hdainhd.hypotheses.org/1003, 12/03/21, (abgerufen am: Datum).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search