Von Arbeiter*innen und der Humanisierung des Arbeitslebens

Dr. Gina Fuhrich

Im Mittelpunkt meiner Dissertation stehen zwei Leitfragen: Wie und aus welchen Gründen handeln Arbeiter*innen in Unternehmen vor allem in Krisenzeiten und welche Auswirkungen haben ihre Handlungen auf den Unternehmenserfolg und die Gesamtwirtschaft bzw. Gesellschaft. Um diese Fragen beantworten zu können, musste ich Quellen finden in denen Arbeiter*innen als Akteure greifbar werden. Das Bundesprogramm „Humanisierung des Arbeitslebens“ (HdA), welches sich zum Ziel setzte die Arbeitsbedingungen in den Betrieben zu verbessern, die negativen Folgen der wirtschaftlichen Rationalisierungsmaßnahmen im Zuge der Krise in den 1970er Jahren abzufedern und gleichzeitig die Mitbestimmung von Arbeiter*innen zu erweitern, schien hierfür geeignet.

VW, der größte deutsche Automobilhersteller, führte in den 1970er und 1980er Jahren mehrere HdA-Projekte zur Einführung von neuen Produktionstechnologien, genauer der Industrieroboter und neuen Formen von Arbeitsorganisation, hier der Gruppenarbeit durch. Anhand von Tonbandaufnahmen im Gruppenarbeits-Projekt und soziologischen Experteninterviews in den Industrieroboter-Projekten wurden Arbeiter*innen als Akteure sichtbar. Die Analyse legt offen, dass das Handeln von Arbeitern im Betrieb über ihre konkrete produktive Arbeit hinaus ebenso bedeutend für den Unternehmens- sowie gesamtwirtschaftlichen Erfolg war, wie das von Betriebsräten, Gewerkschaften und Unternehmensleitung.

So gestalteten Arbeiter*innen Innovationen, wie neue Arbeitsstrukturen oder Technologien aktiv mit und waren somit Konstrukteure des Unternehmenserfolgs. Sie trugen demgemäß entscheidend dazu bei, die Anpassungskrise von VW gelungen zu überwinden und damit den Strukturwandel in den 1970er Jahren zu bewältigen. Zudem liefert die Analyse Einblicke in den Arbeitsalltag von Arbeitern und offenbart Faktoren für eine größere Zufriedenheit. So entschieden Partizipationsmöglichkeiten der Arbeiter*innen jenseits ihrer Interessensvertretungen über Kooperation oder Konflikt im Unternehmen. Gaben die Vorgesetzten Verantwortung an die Arbeiter ab, eröffneten ihnen Handlungsspielräume und zeigten sich ihren Vorschlägen und ihrer Kritik gegenüber offen, war dies Grundlage einer vertrauensvollen Kooperation. Verweigerten die oberen Hierarchieebenen des Unternehmens die Möglichkeit zu partizipieren, führte dies hingegen zu Konflikten und ließ Misstrauen zwischen Vorgesetzten und Arbeitern entstehen.

Die Mehrheit der Arbeiter*innen wollte sich mit ihrer Arbeit identifizieren können und Anerkennung für diese erhalten. Darüber hinaus sollte die Arbeit aufgrund schlechter Umgebungseinflusse oder starker körperlicher Belastung weniger gesundheitsgefährdend und soziale Kontakte mit Kollegen gegeben sein. Dies gibt wichtige Anregungen, wie die Arbeitsbedingungen heute in einer noch stärker technisierten Produktion zu gestalten sind.

Als ein wichtiges Teilergebnis der Untersuchung von Konflikten im Unternehmen stellte sich zudem die Beschreibung des Verhältnisses zwischen Arbeitern und ihren Interessenvertretungen heraus. Es wurde offenbar, dass sich zahlreiche Arbeiter von diesen nicht ausreichend repräsentiert fühlten und die Vertretungen wie Betriebsrat und IG Metall auf Machtstrukturen fußten, die sich für die Arbeiter nachteilig auswirken konnten, etwa durch den Beitrittszwang oder die Machtsicherung der Funktionäre. Damit legt die Analyse mögliche Gründe für die Unzufriedenheit der gewerkschaftlichen Basis offen, welche sich in stetig sinkenden Mitgliederzahlen zeigt. Somit kann die Arbeit Potenziale für eine gewerkschaftliche Erneuerung aufzeigen.

Zudem stellte sich heraus, dass Konflikten eine wichtige Bedeutung für die langfristige Stabilität sowie die Erneuerungskraft der industriellen Beziehungen und damit für die Gesamtwirtschaft und Gesellschaft zukommt. Der Betrieb ist Austragungsort gesellschaftlicher Entwicklungen und Verwerfungen. Daher wirkt sich die Gestaltung des Betriebes und der Arbeitsbeziehungen auf die Gesellschaft aus und umgekehrt. Demgemäß entschieden sich sowohl der wirtschaftliche Wandlungsprozess als auch die Überwindung gesellschaftlicher Konfliktthemen in der kleinsten gesellschaftlichen Einheit – dem Betrieb. Hier wurden Fragen nach mehr Teilhabe, einer besseren Arbeits- und Lebensqualität sowie der Solidarität zwischen unterschiedlichen gesellschaftlichen Schichten aufgeworfen und durch das Handeln der betrieblichen Akteure in den 1970er und 1980er Jahren mit beantwortet.

Die Beschäftigung mit dem HdA-Programm ergab, dass es als ein politisches Instrument des wirtschaftlichen Anpassungsprozess und gesellschaftlichen Ausgleich fungierte. So diente es einerseits dazu, die Rationalisierungsmaßnahmen in den Betrieben abzumildern. Andererseits beförderte es den Anpassungsprozess der Arbeitnehmer an neue Technologien und gewöhnte sie in den Projekten an neue Arbeitsstrukturen sowie die zunehmende Arbeit mit Robotern. Das HdA-Programm war gleichermaßen Antwort auf die gesellschaftliche und wirtschaftliche Umbruchsituation. Es wurde seiner Funktion als Teil des bundesdeutschen Korporatismus gerecht, indem es den Austausch der wirtschaftlichen und politischen Akteure auf der Makroebene in den Entscheidungsgremien des HdA-Programms, aber auch auf der Mikroebene in den Betrieben durch die HdA-Projekte ermöglichte. Damit trug es dazu bei, die wirtschaftlichen Konflikte in den 1970er Jahren zu befrieden und gleichzeitig weiteren Auseinandersetzungen vorzubeugen.

Mittels einer stärkeren Beteiligung der Arbeiter durch neue Gesetze, wie das Betriebsverfassungsgesetz 1972 oder neue Arbeitsschutzverordnungen, konnte die wirtschaftliche und gesellschaftliche Stabilität erhalten und ein Ausgleich in den Arbeitsbeziehungen erreicht werden. Folglich ergänzt die Untersuchung die Gründe für den eher friedvollen Verlauf des wirtschaftlichen Anpassungsprozesses in den industriellen Beziehungen der BRD. Es gelang den wirtschaftlichen und politischen Akteuren, Kompromisse zu schließen, Ressourcen umzuverteilen, die industriellen Beziehungen durch erweiterte Mitbestimmungsrechte zu stärken und Konflikte als wichtiges Moment gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Veränderungen in das Wirtschaftssystem zu integrieren. Die Stabilität der Sozialpartnerschaft war hierfür ein wichtiger Faktor.

Das HdA-Programm war ein historisch bis dahin einzigartiger Versuch, Arbeiter direkt an der Krisenbewältigung zu beteiligen. Es ist ein Lehrstück darüber, wie Innovationen in Unternehmen gefördert oder gehemmt werden und welche Konflikte bei der Umgestaltung der Produktion durch neue Technologien entstehen können. Die historische Aufarbeitung des HdA-Programms liefert somit zahlreiche Anregungen für den heutigen Produktionswechsel. Inhaltlich wird eine Beschäftigungsgruppe in ihr Recht gesetzt, die im aktuellen gesellschaftlichen Diskurs wenig Beachtung findet, obwohl sie trotz Strukturwandel bis heute die zweitgrößte Beschäftigtengruppe in der Bundesrepublik ist. Insofern trägt die Analyse dazu bei, Arbeiter*innen und ihrem handeln neue Aufmerksamkeit zu sichern.

Zur Verlagsseite mit einer Leseprobe der Einleitung: https://www.steiner-verlag.de/titel/61997.html


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search