Humanisierung des Arbeitslebens (HdA) – Die Geschichte eines Forschungsprogramms

YouTube-Video Screen HdA Hans-Böckler-Stiftung

Was verbirgt sich hinter dem Programm Humanisierung des Arbeitslebens (HdA)? Ein Video der Hans-Böckler-Stiftung führt in die Geschichte des Forschungsprogramms ein.

„Mit dem Programm „Humanisierung des Arbeitslebens“ (HdA) von 1974 förderte die Bundesregierung betriebliche Projekte zur Arbeitsgestaltung. Arbeits- und #Gesundheitsschutz, Reduktion von Belastungen aller Art, Qualifizierung und ein Mehr an Demokratie waren die Ziele des Programms.“

Neben dem Gesundheitsschutz standen vor allem die Mit- und Selbstbestimmung der Beschäftigten im Mittelpunkt des Programms.

„HdA – nur ein Programm von gestern? Im Gegenteil! Vor dem Hintergrund voranschreitender Digitalisierung flammt der Wunsch nach einer „Humanisierung der Arbeitswelt“ neu auf. Der Einsatz von Technologie – so ein zentraler Gedanke aus den HdA-Projekten – ist gestaltbar. Die Selbstbestimmung der Beschäftigten und betriebliche Demokratie können und sollten dabei eine wichtige Rolle spielen.“

Weitere Informationen:

HDA RELOADED? Lehren aus der „Humanisierungsdebatte“ für die Gestaltung digitalisierter Arbeit: https://www.boeckler.de/de/faust-detail.htm?sync_id=HBS-007912 

Rezession zu “Humanisierung der Arbeit. Aufbrüche und Konflikte in der rationalisierten Arbeitswelt des 20. Jahrhunderts.” im Magazin Mitbestimmung: https://www.boeckler.de/de/magazin-mitbestimmung-2744-22895.htm


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search