Der Forscher als betrieblicher Akteur. Arbeitswissenschaftliche Ergebnisproduktion am Beispiel zweier HdA-Projekte in der Peiner AG

Arne Schott (Heidelberg) 

Im Jahr 1974 initiierten die Bundesministerien für Forschung und Technologie sowie für Arbeit das Programm „Humanisierung des Arbeitslebens“, um einen „aktiven Strukturwandel“ im Sinne einer „Modernisierung der Volkswirtschaft“ (Hauff, Scharpf) zu initiieren und dabei drohende Konflikte zwischen den Akteuren der industriellen Beziehungen – also den Beschäftigten und ihren Interessenvertretern sowie Vertretern der Kapitalseite – zu minimieren. Dieser Zuschnitt des Programms öffnete einen Raum der Erprobung verschiedener arbeitswissenschaftlicher und sozialreformerischer Ansätze, die mitunter in dezidierter Abgrenzung zueinanderstanden. Dieser Beitrag nimmt sich vor, den zeitgenössisch breit diskutierten Aktionsforschungsansatz der ForscherInnengruppe um Werner Fricke, in den Blick zu nehmen, der in zwei HdA-Modellprojekten der Peiner AG erprobt worden ist. Dabei sollen sowohl die diskursiven Linien, als auch die gravierenden Auswirkungen auf das soziale Gefüge des Betriebes nachgezeichnet werden.

 

 

 

 

Arne Schott ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Projekt Humanisierung des Arbeitslebens an der Professur für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Universität Heidelberg. Seine Promotion entsteht innerhalb des von der Hans-Böckler-Stiftung geförderten Projekts Aushandlung und Teilhabe im Programm Humanisierung des Arbeitslebens. Im Fokus seiner Arbeit stehen Aushandlungsprozesse zwischen den Manager und dem Vertrauensleutekörper gemeinsam mit dem Betriebsrat. Er studierte Geschichte und Soziologie an der Universität Trier.


Diesen Abstract zitieren: Arne Schott, „Der Forscher als betrieblicher Akteur. Arbeitswissenschaftliche Ergebnisproduktion am Beispiel zweier HdA-Projekte in der Peiner AG“, in: https://hdainhd.hypotheses.org/141, 23/11/2020, (abgerufen am: Datum).

Dieses Abstract kündigt einen gleichnamigen Artikel an, welcher in einem Sammelband  erscheinen wird. Der Sammelband mit dem Arbeitstitel „Ökonomische Krisen als Chance? Arbeitsleben zwischen Kooperation und Regulation in historischer Perspektive“ wird vom Franz Steiner Verlag verlegt und soll die Ergebnisse zum Thema „Humanisierung der Arbeit“ in einer wissenschaftlichen Publikation zusammenfassen.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Mirjam Lober (2020, 23. November). Der Forscher als betrieblicher Akteur. Arbeitswissenschaftliche Ergebnisproduktion am Beispiel zweier HdA-Projekte in der Peiner AG. HUMANISIERUNG DER ARBEIT REVISITED. Abgerufen am 24. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/pgny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search