Quellenauszug: ein Gespräch mit Karin Benz-Overhage (IG-Metall-Vorstand)

Oral-History-Interviews zum Bundesprogramm „Humanisierung der Arbeit“ sind – Stand heute – äußerst selten, wie bereits Laura Moser und Kathrin Kiefer in ihrem Beitrag „Oral History und die Geschichte der Arbeit. Die (Nicht-)Erinnerung des HdA-Projekts bei ehemaligen Arbeitern der Peiner AG“ darlegten. Eine Ausnahme bildet das Projekt „Zeitzeugen der Gewerkschaften“ des Archivs der sozialen Demokratie der Friedrich-Ebert-Stiftung (AdsD). Im Jahr 2018 führten PD Dr. Stefan Müller (Friedrich-Ebert-Stiftung) und Lothar Wenzel (IG Metall) ein Interview mit Dr. Karin Benz-Overhage, einer Zeitzeugin und Gestalterin von Projekten zum Thema „Humanisierung der Arbeit“ bei der IG Metall. Der hier eingefügte Ausschnitt des Gesprächs deutet an, welchen Mehrwert die Methode Oral History für die Interpretation und Analyse der Arbeitswelt und des Programms „Humanisierung der Arbeit“ bietet. Das gesamte Gespräch sowie weitere Interviews mit Karin Benz-Overhage sind im Archiv der sozialen Demokratie (AdsD) der Friedrich-Ebert-Stiftung zu finden. Einzelne Ausschnitte eines Videointerviews mit Karin Benz-Overhage sind zudem über die Projektwebsite „Zeitzeugen der Gewerkschaft“ zugänglich.

Interview mit Karin Benz-Overhage am 20. März 2018 in Frankfurt am Main durch Stefan Müller und Lothar Wenzel, AdsD, 6/VIDZ000192. Rechte: AdsD.

Karin Benz-Overhage © AdsD

Karin Benz-Overhage © AdsD

Karin Benz-Overhage wurde am 8. Oktober 1942 in Essen geboren. Während ihrer Ausbildung zur Chemielaborantin von 1959 bis 1963, war sie die örtliche Jugendvertreterin der IG Chemie-Papier-Keramik. Nach einem Studium an der Akademie für Arbeit in Frankfurt, war Karin Benz-Overhage Gewerkschaftssekretärin in der Bildungsabteilung der IG Metall. 1970 nahm sie ein berufsbegleitendes Studium der Soziologie, Volkswirtschaft, Politikwissenschaft und des Arbeitsrechts auf, welches sie ab 1972 weiter in Vollzeit verfolgte. Ab 1976 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Sozialforschung in Frankfurt. Dort wurde sie 1982 promoviert. Darauffolgend übernahm sie die Leitung von Projekten zur Humanisierung der Arbeit bei der IG Metall und wurde 1986 zum geschäftsführenden Vorstandsmitglied gewählt. Diese Position hatte sie bis 2003 inne. Als geschäftsführendes Vorstandsmitglied war sie zunächst zuständig für Jugendarbeit und Computerisierung, ab 1992 für Betriebspolitik, Mitbestimmung, Betriebsverfassungsrecht und das Stahlbüro. Sie war nach 1990 am Aufbau der IG Metall in Ostdeutschland beteiligt.
Quelle: http://zeitzeugen.fes.de/karin-benz-overhage


Diesen Beitrag zitieren: „Quellenauszug: ein Gespräch mit Karin Benz-Overhage (IG-Metall-Vorstand)“, in: https://hdainhd.hypotheses.org/520, 11.01.2021, (abgerufen am: Datum).


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Mirjam Lober (11. Januar 2021). Quellenauszug: ein Gespräch mit Karin Benz-Overhage (IG-Metall-Vorstand). HUMANISIERUNG DER ARBEIT REVISITED. Abgerufen am 24. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/pgo9


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search