Humanisierung damals und heute – Ein Interview zur Forschungsförderung mit Dr. Michaela Kuhnhenne und PD Dr. Stefan Müller

Thumbnail zum Video(click to play video)

„Wenn es um die Arbeitswelt geht, tauchen immer drei Themen auf: erstens der Lohn, zweitens die Arbeitszeit und drittens die Ausgestaltung des Arbeitsplatzes.“ (S. Müller)
Wurde mit dem Bundesprogramm „Humanisierung des Arbeitslebens“ in den 1970er und 1980er Jahren versucht, in allen Bereichen eine humanere Ausgestaltung der Arbeitswelt zu erreichen, so zeigt sich im Gespräch mit Dr. Michaela Kuhnhenne und PD Dr. Stefan Müller schnell, dass diese Ziele keineswegs auf die Vergangenheit beschränkt waren. Wie sich das damalige Programm gestaltete und wie die gegenwärtige Arbeitswelt zu reformieren wäre, kommt in diesem Interview ebenso zur Sprache, wie die Frage, was eine neue Sozialgeschichtsschreibung der Arbeit leisten muss und wie diese durch die Friedrich-Ebert-Stiftung und die Hans-Böckler-Stiftung gefördert wird.


Dieses Video zitieren: Michaela Kuhnhenne, Stefan Müller, Interview “Humanisierung damals und heute”, Düsseldorf 04/08/2020, in: https://hdainhd.hypotheses.org/565, 29/10/2020, (abgerufen am: Datum).

Abbildungen des Einspielers: Fotograf*in unbekannt, Brochüre der Peiner AG, o.J.
Abbildungen der Frageeinblendungen: Fotograf*in unbekannt, Archiv der sozialen Demokratie (FES), Signatur: AKF 17086, Ordner Peiner I.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Alexander Höschen (2020, 28. Oktober). Humanisierung damals und heute – Ein Interview zur Forschungsförderung mit Dr. Michaela Kuhnhenne und PD Dr. Stefan Müller. HUMANISIERUNG DER ARBEIT REVISITED. Abgerufen am 24. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/pgnu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search