Verwaltung der Krisen. Landarbeiter*innen und Arbeitslose am nationalisierten Arbeitsmarkt (Österreich, 1918-1938)

Dr. Jessica Richter (St. Pölten)

Angesichts von Massenarbeitslosigkeit als Folge wiederkehrender wirtschaftlicher Krisen wurde die Organisation des nationalen ‚Arbeitsmarkts’ im Österreich der Zwischenkriegszeit immer mehr einer staatlichen Aufgabe. Während die Beschäftigung von Nicht-Staatsbürger*innen zunehmend erschwert wurde, setzte die neu erschaffene Arbeitsmarktverwaltung auf Beschäftigungsprogramme und branchenübergreifende Arbeitsvermittlung für Staatsbürger*innen. Mit ihren Initiativen zur “Rückführung” von gewerblichen Arbeitslosen in die Landwirtschaft strebte sie einen Ausgleich des Arbeitsmarkts an. Dem standen Maßnahmen anderer Behörden entgegen: So wurden auf Grundlage eines Übereinkommens des Landwirtschaftsministeriums mit Nachbarstaaten zeitgleich nicht-österreichische Saisonarbeitskräfte angeworben. Der Beitrag macht sich die konfligierenden behördlichen Maßnahmen zum Gegenstand. Wie wurden Arbeiter*innen qua Staatsbürgerschaft und sozialer Herkunft hierarchisiert? Welche Widerstände setzten Arbeiter*innen, (Interessen-)Organisationen oder Arbeitgeber*innen den Behörden entgegen?

 

 

 

Dr. Jessica Richter studierte Sozialwissenschaften und European Regional Development in Hannover und Cardiff. 2017 promovierte sie an der Universität Wien im Fach Geschichte mit einer Arbeit zum häuslichen Dienst in Österreich vom Ende des 19. Jahrhunderts bis 1938. Derzeit leitet sie das FWF-Einzelprojekt „Landarbeit organisieren. Behördliche Auseinander-setzungen in Österreich (1918-1938)“ am Institut für Geschichte des ländlichen Raumes, St. Pölten.

(Foto © Alexander E. Fennon)


Diesen Abstract zitieren: Jessica Richter, „Verwaltung der Krisen. Landarbeiter*innen und Arbeitslose am nationalisierten Arbeitsmarkt (Österreich, 1918-1938)“, in: https://hdainhd.hypotheses.org/670, 01/12/2020, (abgerufen am: Datum).

Dieses Abstract kündigt einen gleichnamigen Artikel an, welcher in einem Sammelband  erscheinen wird. Der Sammelband mit dem Arbeitstitel „Ökonomische Krisen als Chance? Arbeitsleben zwischen Kooperation und Regulation in historischer Perspektive“ wird vom Franz Steiner Verlag verlegt und soll die Ergebnisse zum Thema „Humanisierung der Arbeit“ in einer wissenschaftlichen Publikation zusammenfassen.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Mirjam Lober (1. Dezember 2020). Verwaltung der Krisen. Landarbeiter*innen und Arbeitslose am nationalisierten Arbeitsmarkt (Österreich, 1918-1938). HUMANISIERUNG DER ARBEIT REVISITED. Abgerufen am 24. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/pgo0


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search