Teil III: Gewerkschaftsarbeit für marginalisierte Gruppen – Prof. Dr. Nicole Mayer-Ahuja im Gespräch

(click to play video)

Welche Formen der Organisation gab es seit den 1970er Jahren unter marginalisierten Arbeitnehmer*innen und welchen Platz hatten sie in der „Deutschland AG“*? In diesem kurzen Interview mit Prof. Dr. Nicole Mayer-Ahuja steht die gewerkschaftliche Organisation von marginalisierten Arbeitnehmer*innen im Mittelpunkt. Obgleich Gewerkschaften an Bedeutung verloren hätten und sich zunehmend verschiedene „Welten der Arbeitsbeziehungen“ etablierten, lassen sich hinsichtlich marginalisierter Arbeitnehmer*innen erfolgreiche Organisierungsbemühungen feststellen.

* „Deutschland AG“: wird als soziologischer Forschungsbegriff genutzt, um eine besondere Konstellation der deutschen Wirtschaft in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu beschreiben. Durch eine enge Verflechtung von Wirtschaftsverbänden, politischen Akteuren und Gewerkschaften konnten Arbeitskämpfe zugunsten aller beteiligten Gruppen vermieden werden.


Dieses Video zitieren: Nicole Mayer-Ahuja, Interview „Teil III: Gewerkschaftsarbeit für marginalisierte Gruppen – Prof. Dr. Nicole Mayer-Ahuja im Gespräch“, Göttingen 25/08/2020, in: https://hdainhd.hypotheses.org/954, 31/12/2020, (abgerufen am: Datum).

 



Diesen Blogbeitrag zitieren
Alexander Höschen (2020, 30. Dezember). Teil III: Gewerkschaftsarbeit für marginalisierte Gruppen – Prof. Dr. Nicole Mayer-Ahuja im Gespräch. HUMANISIERUNG DER ARBEIT REVISITED. Abgerufen am 28. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/pgo7

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search