Auswirkungen der Stahlkrise der 1970er und 1980er Jahre auf marginalisierte Akteursgruppen und innerbetriebliche Diskriminierungspraktiken am Beispiel des HdA-Projekts in der Peiner AG

Sebastian Knoll-Jung (Heidelberg)

Das nach Qualifikations- und Mitbestimmungsprozessen fragende Aktionsforschungsprojekt, das im Rahmen des Programms Humanisierung der Arbeitswelt, von 1975-1979 in der Peiner AG, einem von der Stahlkrise schwer getroffenen Unternehmen mit Staatsbeteiligung, durchgeführt wurde, bietet tiefe Einblicke in die Belegschaft der Abteilung Zerspanung. Diese zeigte sich als fragiles soziale Gefüge. Hierarchien und Binnenkonflikte traten offen zu Tage. Die Eröffnung einer intersektionale Perspektive und Neubewertung des umfangreichen Quellenmaterials verdeutlich, dass marginalisierte Gruppen, vor allem Frauen und Migrant_Innen sowie ältere und ungelernte Arbeiter_Innen, von der Strukturkrise am stärksten betroffen waren und Diskriminierungspraktiken tendenziell zu nahmen. Krisenmaßnahmen waren hauptsächlich an männlichen deutschen Haupt- und Gutverdienern orientiert zu Lasten des Niedriglohnsektors. Die Grenzen der politischen Steuerung in ökonomischen Krisenverläufen werden hier sichtbar.

 

 

 

 

Sebastian Knoll-Jung ist zurzeit wissenschaftlicher Mitarbeit am Projekt “Humanisierung des Arbeitslebens” an der Professur für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Universität Heidelberg. Sein Promotionsprojekt behandelt Aspekte von Männlichkeit in Prävention, Ursachen und Folgenbewältigung von Arbeitsunfällen in Kaiserreich und Weimarer Republik und wurde gefördert durch das Institut für Geschichte der Medizin der Robert Bosch Stiftung in Stuttgart. Er studierte Wirtschafts- und Sozialgeschichte an der Universität Mannheim.


Diesen Abstract zitieren: Sebastian Knoll-Jung, „Auswirkungen der Stahlkrise der 1970er und 1980er Jahre auf marginalisierte Akteursgruppen und innerbetriebliche Diskriminierungspraktiken am Beispiel des HdA-Projekts in der Peiner AG“, in: https://hdainhd.hypotheses.org/99, 02/11/2020, (abgerufen am: Datum).

Dieser Abstract kündigt einen gleichnamigen Artikel an, welcher in einem Sammelband  erscheinen wird. Der Sammelband mit dem Arbeitstitel „Ökonomische Krisen als Chance? Arbeitsleben zwischen Kooperation und Regulation in historischer Perspektive“ wird vom Franz Steiner Verlag verlegt und soll die Ergebnisse zum Thema „Humanisierung der Arbeit“ in einer wissenschaftlichen Publikation zusammenfassen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search